Song of Hellas

Das Projekt „Song of Hellas“ ist eine Hommage an das Lied des Philhellenismus in der Weltkultur und wird im Jahr 2021, 200 Jahre nach Ausbruch der griechischen Revolution, initiiert. Auf diese Weise möchten wir auf den Einfluss dieser Poesie und Musik auf die Griechenlandbegeisterung zu Beginn des 19. Jahrhunderts aufmerksam machen. Die Liebe zur griechischen Idee ("Hellas") blühte in mehreren Ländern und bei vielen Künstlern immer wieder auf. "Song of Hellas" stellt Ihre Kunst vor: eine Kunst, die die Ideale der klassischen Welt, der griechischen Harmonie, der Mythologie, der Natur und des Geistes feiert. Musik von Schubert und Brahms bis zur Neuzeit, Poesie von Sappho und Anakreon bis Hörlderlin, Goethe und Lord Byron. Das Projekt wird von der "Kommission Griechenland2021" gefördert und ist Teil der Feierlichkeiten zu Greece2021. Wir laden interessierte Sänger und Pianisten ein, einen Termin für eine Tonaufnahme zu vereinbaren. Die Tonaufnahme ist kostenlos und eine Übernachtung in Görlitz ist ebenfalls vorgesehen. Die Ton- und Videoaufnahmen erhalten die Musiker kostenlos und ihr Beitrag wird über die Website www.songofhellas.org weltweit sichtbar. Auch ein symbolischer finanzieller Ausgleich ist vorgesehen. Liederabende werden übrigens eventuell Sängern/Pianisten organisiert.

 

Kommende Aufnahmesessions:


26.-29. Juli

9.-13. August (Tonstudio Ars-Augusta, Görlitz)

30. August bis 4. September

16. April bis 22. September und

4.-9. Oktober

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen
IMG-9272_edited_edited.jpg

Die Räumlichkeiten im Studio der Augustastrasse in Görlitz. Georgia Tryfona und Danai Vritsiou beim Anhören der Aufnahmen, sind wenige der Duos die bis heute Lieder aufgenommen haben. Die Pianistin Elenora Pertz und Mezzosopran Merlind Pohl haben im Studio Lieder von Franz Schubert aufgenommen.